Muslimischer Vater wollte seine 23-jährige Tochter verbrennen

In Paris wurde ein Mann von der Polizei verhaftet, nachdem er versucht hatte, mitten im Zentrum von Paris seine erwachsene Tochter in Brand zu stecken.

Die Zeitung Le Parisien berichtete, dass der Mann der jungen Frau zunächst Tränengas ins Gesicht gesprüht und sie dann mit Benzin übergossen hätte.

Der Vater war offenbar verärgert darüber, dass die junge Frau an diesem Abend mit einer Gruppe von Freunden ausgehen wollte, was ihm „zu emanzipiert“ erschien.

Die Zeitung zitiert einen Zeugen, der den Mann als „muslimischen Fundamentalisten“ beschreibt.

Die 23-jährige Tochter wohnte in einem eigenen Zimmer in einem Gebäude in der Nähe des Place de la Bastille, im 11. Pariser Arrondissement.

Der 49-jährige Mann hatte sie dort aufgesucht und begann in der Vorhalle des Gebäudes mit ihr zu streiten.

Dabei attackierte er sie mit Tränengas und übergoss ihren Kopf und ihr Gesicht mit Benzin; als er versuchte, sie mit einem Feuerzeug in Brand zu setzen, begann die junge Frau zu schreien.

„Sie schaffte es, ihm das Feuerzeug zu entreißen, während Passanten zu Hilfe kamen, die ihre Schreie gehört hatten“, berichtete ein Zeuge. „Der Mann machte sich daraufhin schnell aus dem Staub.“

Gegenüber der Polizei sagte die junge Frau aus, dass ihr Vater ihr bereits seit mehreren Wochen nachgestellt habe. „Sie erklärte, er sei nicht damit einverstanden gewesen, dass sie einen jüdischen Freund hatte“, war von einer Quelle zu erfahren.

Die Polizei konnte den Mann am darauffolgenden Tag stellen und nahm ihn wegen Mordversuches fest.

Der Zeitung zufolge hätte der Mann erst vor kurzem wieder Kontakt mit seiner Tochter gehabt, nachdem er sie als Kind verlassen habe.

Er hatte sie vor kurzem in sein Heimatland Tunesien gebracht, wo er versucht hatte, für sie eine Ehe arrangieren.

Sie hatte diese Heirat jedoch verweigert, versprach dem Vater allerdings, sie würde sich nach der Rückkehr nach Paris seinen Wünschen fügen.

Quelle: http://www.thelocal.fr/2685/20120227